3.4 Die Rolle des Lehrenden

Service Learning  ist nicht nur für die Schüler ein Abenteuer: Durch das Verlassen des schützenden Klassenraumes und durch das Eintauchen in eine nicht bzw. nur teilweise kontrollierbare Praxis, wird der Lehrende wieder zum Lernenden, der durch die Auseinandersetzung mit der Praxis neue Einsichten gewinnen kann und gemeinsam mit den Schülern einen Lernprozess durchläuft. Dafür muss die Expertenrolle – der Lehrer als Kontrolleuer und Kapitän - ein Stück weit aufgegeben werden. Service Learning erfordert, dass die Lehrenden auf einer Ebene mit den Schülern kooperieren. Geeignete Rollenbilder für die Lehrkraft sind Coach, Berater, Begleiter, älterer Bruder oder Schwester und Schiedsrichter.

Die Lehrkraft beobachtet und betreut die Gruppen, analysiert die auftretenden Probleme und gibt jeder Gruppe Rückmeldung zu deren Lernprozess. Während des kooperativen Lernens findet kein geplantes Eingreifen durch den Pädagogen statt. Lehrer beobachten hier in der Rolle des Lernbegleiters den Ablauf und geben nur dann Hilfestellung, wenn sie benötigt wird. Sind beispielsweise Gruppen zu homogen und/oder beleuchten sie nicht verschiedene Perspektiven zu einem Inhalt, so ist es Aufgabe des Lernbegleiters, durch kurze Inputs wie beispielsweise das Einbringen von kontroversem Arbeitsmaterial oder sokratischen Fragen dafür zu sorgen, Impulse für kritisches Denken zu geben. Zu den eingesetzten Techniken zählt dabei das Modellieren, Scaffolding, Fading oder Coaching.

Modellieren bedeutet, Denkvorgänge oder Handlungen zu explizieren durch lautes Denken. Lernende sollen am Vorbild lernen können. Modellieren bedeutet aber auch, den Lernenden Mittel und Wege zu demonstrieren, wie sie sich jeweils aktiv in die Gesellschaft einbringen können. Dies kann etwa dadurch geschehen, dass Lehrkräfte von ihrem konkreten Engagement sprechen, auf weitere Netzwerke und Organisationen verweisen, die sich in ähnlichen Bereichen stark machen, von Vorbildern berichten, die hier bereits aktiv sind oder waren.

Scaffolding meint, den Lernenden beim Lernen nur so viel Unterstützung wie nötig gezielt zu geben. Scaffold ist das Gerüst (Englisch), welches die Lernenden als Stütze benötigen, um ihren Lernschritt bzw. ihre Aufgabe selbständig bewältigen zu können. Der  Begriff des Fadings ist bezeichnet, diese Hilfestellung bei ansteigendem Kompetenzzuwachs des Lernenden langsam wieder abzuziehen bzw. zu reduzieren.

Der Lehrende muss dabei den Lernprozess der Lerner genau beobachten, um adäquate Hilfestellungen geben zu können (Coaching). Coaching meint das Geben von Hilfe zur Selbsthilfe anhand von Fragen, die zur Selbstreflexion anregen. Lernende sollen selbst „darauf kommen“, wie sie ein bestimmtes Problem am besten anpacken oder wie Sachverhalte zusammenhängen. Der Lehrende soll sie dabei zum Experimentieren einladen, jedoch größere Risiken gezielt durch das Coaching ausschließen.