3.2 Ablauf der Planungsphase

Die Projektplanung sollte nicht anhand eines starren Ablaufmusters erfolgen. Dennoch sollten bestimmte Fragen geklärt werden, die auch eine bestimmte Reihenfolge der Klärung bedingen. Engels macht diese Fragen mit der „5-W-Methode“ ausfindig:

Die Planung des Projektes kann in zwei verschiedene Ausgangsituationen unterschieden werden. In der so genannten „Green-Field“-Planung muss das Projekt komplett entwickelt und für den entdeckten Bedarf abgestimmt werden. Es gibt keine bestehenden Strukturen bzw. Angebote, die durch Akteure, wie z. B. Wohlfahrtsverbände, bereits realisiert worden sind, um das identifizierte Problem bzw. den angestrebten Service zu leisten. Somit müssen diese Strukturen bzw. Angebote erst gemeinsam mit Partnern geschaffen werden. Neben dieser Situation ist es aber auch möglich, dass Partner den angedachten Service leisten und deren Strukturen und Ressourcen genutzt werden können. In Kooperationen können dann beispielsweise Schüler in den Einrichtungen oder Projekten die Arbeit von professionellen Helfern unterstützen und davon lernen. Bei diesem Szenario fällt der Planungsbedarf zwar geringer aus, unter Umständen kann aber durch die Vorgabe der Strukturen durch die Partner auch der Lerneffekt bei den Schülern nicht so reichhaltig ausfallen wie es der Fall wäre, wenn die Schüler von Grund auf das Projekt selbst planen und gestalten würden.

Unabhängig davon, welche der beiden Ausgangslagen vorliegt, müssen die aufgeworfenen Fragen durch planerisches Handeln beantwortet werden, auch wenn sie mit unterschiedlichen Abläufen und Aufwänden einhergehen. Im folgenden Video wird anhand des Bildungspatenprogramms an der Universität Nürnberg-Erlangen aufgezeigt, worauf es bei der Projektplanung ankommt.

In einem ersten Schritt soll nun das „Warum?“ in den Fokus genommen werden. Die Frage nach dem Warum ist eine Frage nach den Zielen, die in dem konkreten Projekt verfolgt werden sollen. Die Planung und Erarbeitung von Zielen kann in zwei Kategorien unterschieden werden, nämlich die Ziele des Service und die Ziele des Learning.

Bitte wählen Sie ein Unterkapitel, um mit dem Kurs fortzufahren: