1.5.3 Fazit

Auch wenn in den hier vorgestellten Ergebnissen nicht immer eindeutige pädagogische Effekte nachgewiesen werden konnten, so ist auf jeden Fall eine positive Tendenz feststellbar. Service Learning ist also auch im realen Einsatz keine einseitige Angelegenheit, bei der „nur“ die Service-Empfänger profitieren – auch die Lerner als Service-Ausführende können dadurch ihre Kompetenzen stärken. Bei der Planung eines Service-Projekts ist die Förderung von Sozialkompetenzen ein denk- und erreichbares Ziel, wobei es auch weitere erfolgsversprechende Bereiche gibt. Derartige Projekte leben von einer gewissen Spontanität und können nicht vollständig vorhergesehen und geplant werden. Aus diesem Grund werden auch immer Kompetenzen gefördert, ohne dass dies ursprünglich vorgesehen und eingeplant war. Macht es dann überhaupt Sinn, sich um mögliche Lernziele Gedanken zu machen, wenn die Kompetenzen ohnehin kaum voneinander trennbar sind? Auf jeden Fall, denn der Fokus auf bestimmte Kompetenzen ermöglicht eine gezielte und konkrete (Selbst-)Reflexion und Verarbeitung des Erlebten unter Begleitung des Lehrenden. Damit wird das Bewusstsein der Schülern und Studierenden auf der Metaebene angeregt, die eigene Tätigkeit noch einmal aus der Vogelperspektive nachzuempfinden.