1.2 Was ist kein Service Learning? – Vorstellung verwandter Konzepte

Viele Konzepte und Begriffe ähneln und überschneiden sich mit Service Learning, zählen allerdings nicht dazu. Oftmals fällt es aufgrund der weichen Übergänge schwer, die Grenzen klar zu ziehen: Aus diesem Grund werden hier Konzepte vorgestellt, die mit Service Learning verwandt sind, um Unterschiede erkennen zu können und die Abgrenzung zu erleichtern. Vor allem im Feld des Erfahrungs- und Projektbasierten Lernens gibt es viele Anknüpfungspunkte zum Service Learning. Projektbasiertes Lernen, das oft auch mit problemorientiertem Lernen gleichgesetzt wird, trainiert die Fähigkeit zur Selbstorganisation und ermöglicht praxisnahes Lernen in authentischen Situationen (vgl. Solomon, 2005). Im Gegensatz zum Service Learning ist allerdings definitorisch offen gehalten, ob dieses Lernen einem „sinnvollen Zweck“ dient, oder lediglich der Kompetenzerweiterung der Lernenden Rechnung trägt, ohne dass zivilgesellschaftliche Partner davon profitieren. Authentizität der Situation kann beim projektbasierten Lernen auch über Planspiele erreicht werden, die sich nicht notwendigerweise mit unmittelbar relevanten Problemen auseinandersetzen. Ähnlich, wenn auch mit anderem Fokus, ist das Konzept des Lernens in Praxisgemeinschaften (Wenger, McDermott & Snyder, 2002). Dies ist dadurch gekennzeichnet, dass sich eine Gemeinschaft von Personen (engl. „Community“) mit einem Interessensbereich (engl. „Domain“) auseinandersetzt und dabei eine bestimmte Praxis („Practice“) entwickelt. Die zugrunde liegende Annahme beim Konzept der „Communities of Practice“ ist, dass Lernen vor allem in komplexen sozialen Beziehungen stattfindet (Wenger, 2006).

Bitte wählen Sie ein Unterkapitel, um mit dem Kurs fortzufahren: